Ein gemeinsames Schul-Logbuch für die 4. und 5. Klassen in Wattenscheid

Ort & Zeitraum

Märkische Schule und fünf weitere Grund- und weiterführende Schulen aus dem Bochumer Westen, Schuljahr 2020/2021

Ausgangslage, Ziele und Zielgruppe des Projekts

Kommunikationswege mit Eltern vereinfachen, Informationsbedarf zum Schulsystem bei Eltern begegnen und Transparenz erhöhen 

 

Bereits im Schuljahr 2019/2020 begann das Projekt mit Fördergeldern von RuhrFutur. Ziel war es, ein gemeinsames Logbuch für Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulen im Stadtteil Wattenscheid zu entwerfen. Das Logbuch sollte durch sein Layout, vor allem jedoch durch einen vergleichbaren Aufbau und vergleichbare Inhalte einen Wiedererkennungswert für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern an Grundschulen und weiterführenden Schulen im Stadtteil Wattenscheid haben. Schülerinnen und Schüler konnten so ihr Lernen selbständiger planen, auch um den Übergang in die weiterführende Schule zu meistern. Des Weiteren sollte die Kommunikation mit Eltern befördert und transparenter gestaltet werden. Die Schülerinnen und Schüler, sowie deren Eltern konnten beispielsweise Formulare zur Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus oder zum Entschuldigungsverfahren zunächst an der Grundschule kennenlernen und dann nach dem Wechsel an die weiterführende Schule wiedererkennen.

Beschreibung/Inhalt

Begonnen hat das Projekt im Schuljahr 2019/2020 mit drei Grundschulen (GS Leithe, Gertrudisschule und GS Westenfeld) und dem Gymnasium Märkische Schule im Stadtteil Wattenscheid. Insgesamt konnten mehr als 750 Schülerinnen und Schüler (die Jahrgänge drei bis sechs) mit Logbüchern versorgt werden. Zum Schuljahr 2020/2021 hat sich das Projekt von vier auf sechs Schulen vergrößert. Die Liselotte-Rauner-Hauptschule nimmt nun als zweite weiterführende Schule teil. Durch die Grundschule Wilberg in Riemke hat sich das Projekt über die Grenzen des Stadtteils Wattenscheid hinaus vergrößert. Im laufenden Schuljahr werden mehr als 1.200 Schülerinnen und Schüler mit Logbüchern ausgestattet. Ein kleinerer Teil dieser Logbücher wurde dabei von den Schulen selbst finanziert. Für die kommenden Jahre konnten erste Sponsoren gewonnen werden, welche als Werbepartner im Logbuch abgedruckt wurden. Es ist geplant, das Logbuch auch für zukünftige Jahrgänge weiterzuführen und zu institutionalisieren.

Träger & Kooperationspartner

RBB der Stadt Bochum, Regionales Bildungsnetzwerk Bochum

Tipps & Tricks

Regelmäßige Gespräche zur Abstimmung sind notwendig und helfen gleichzeitig, eine kommunikative Brücke zwischen Grundschulen und weiterführenden Schulen zu bauen, beziehungsweise zu festigen.

Aufwand

Der Arbeitsaufwand ist für Schulen im ersten Durchgang hoch aber durchaus zu bewältigen. Alle Informationen zur Schule, beispielsweise zum Entschuldigungsverfahren, zur Schulordnung, zu Klassenfahrten, AGs oder besonderen Profilen müssen geschrieben und an den Verlag gesendet werden. Meist liegen solche Informationen jedoch schon lange auch in digitaler Form vor. 

In einem zweiten oder dritten Durchgang bleibt das Logbuch vom Vorjahr meist im Wesentlichen bestehen, man muss nur noch geringe Änderungen vornehmen und ein neues "Grußwort" an den Anfang setzen. Mit der Zeit wird es deutlich einfacher und deutlich weniger zeitaufwändig.

Sie haben auch ein Mikroprojekt oder eine Aktivität im Rahmen des Projektes „Eltern und Schulen“ durchgeführt?

Hier einreichen

Diese Website verwendet Cookies. Okay Mehr Infos